Zur Freiheit hat uns Christus befreit – Teil 4 von 4

Die Freiheit und der Heilige Geist

Gal 5,1.13-16.22-25

Zur Freiheit hat uns Christus befreit. Steht daher fest und lasst euch nicht wieder ein Joch der Knechtschaft auflegen! Denn ihr seid zur Freiheit berufen, Brüder und Schwestern. Nur nehmt die Freiheit nicht zum Vorwand für das Fleisch, sondern dient einander in Liebe! Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst! Wenn ihr aber einander beißt und fresst, dann gebt Acht, dass ihr nicht einer vom anderen verschlungen werdet! Ich sage aber: Wandelt im Geist, dann werdet ihr das Begehren des Fleisches nicht erfüllen! Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Enthaltsamkeit; gegen all das ist das Gesetz nicht. Die zu Christus Jesus gehören, haben das Fleisch und damit ihre Leidenschaften und Begierden gekreuzigt. Wenn wir im Geist leben, lasst uns auch im Geist wandeln!

Text der Einheitsübersetzung 2016 der Bibel entnommen

 

Betrachtungsimpulse:

Der Apostel Paulus redet in seinem Brief an die Galater sehr klar über die Freiheit. Er zeigt auch auf, was sie nicht ist: Beliebigkeit und selbstsüchtiges Verhalten. Die Freiheit ist viel größer als unsere oftmalige Sehnsucht nach Unabhängigkeit und Ruhe. Echte Freiheit ist offen für den Mitmenschen und den Dienst an ihm. Diese Freiheit, die einhergeht mit Liebe, ist uns durch Christus geschenkt. Eine Freiheit, die uns hilft, unsere Ichbezogenheiten zu überwinden und uns einzusetzen für andere, für Gerechtigkeit, für Menschlichkeit, usw. Wir müssen diese Freiheit auch nicht alleine meistern. Wir haben einen Helfer und Beistand: den Heiligen Geist. In seiner Kraft können wir uns für die je größere Liebe entscheiden, können das wählen, was dem Leben dient und werden innerlich immer mehr frei, den Willen Gottes zu suchen.

* Hast du schon einmal erlebt, dass du von ganzen Herzen und in innerer Freiheit dich für etwas entschieden hast, was anderen dient? Wo du dich für Mitmenschen oder eine größere Sache eingesetzt hast? Was hat dich motiviert? Wie hat es sich angefühlt? Wohin hat es dich geführt?

* Widme deine Aufmerksamkeit den sogenannten Früchten des Heiligen Geistes: Liebe, Freude, Friede usw (siehe oben). Hast du sie schon kennengelernt und verkostet als Frucht deiner Handlungen?

* Gott schenkt uns Menschen die volle Freiheit. Auch in dieser Weise, dass wir uns für oder gegen ihn entscheiden können. Betrachte die Größe dieser Freiheit, die er uns schenkt. Komm mit ihm darüber ins Gespräch…