Wählen…

Dtn 30,15-20

Siehe, hiermit lege ich dir heute das Leben und das Glück, den Tod und das Unglück vor, nämlich so: Ich selbst verpflichte dich heute, den HERRN, deinen Gott, zu lieben, auf seinen Wegen zu gehen und seine Gebote, Satzungen und Rechtsentscheide zu bewahren, du aber lebst und wirst zahlreich und der HERR, dein Gott, segnet dich in dem Land, in das du hineinziehst, um es in Besitz zu nehmen. Wenn sich aber dein Herz abwendet und nicht hört, wenn du dich verführen lässt, dich vor anderen Göttern niederwirfst und ihnen dienst – heute erkläre ich euch: Dann werdet ihr ausgetilgt werden; ihr werdet nicht lange in dem Land leben, in das du jetzt über den Jordan hinüberziehst, um hineinzuziehen und es in Besitz zu nehmen. Den Himmel und die Erde rufe ich heute als Zeugen gegen euch an. Leben und Tod lege ich dir vor, Segen und Fluch. Wähle also das Leben, damit du lebst, du und deine Nachkommen. Liebe den HERRN, deinen Gott, hör auf seine Stimme und halte dich an ihm fest; denn er ist dein Leben. Er ist die Länge deines Lebens, das du in dem Land verbringen darfst, von dem du weißt: Der HERR hat deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen, es ihnen zu geben.

 

Betrachtungsimpulse:

Kann man Liebe verpflichten? Nein, denn dann wäre es keine Liebe mehr – es wäre Zwang. Und doch sagt Gott hier gleich eingangs: „ Ich selbst verpflichte dich heute, den HERRN, deinen Gott, zu lieben.“ Doch wenn wir weiterlesen, geht es um eine Entscheidung. Eine Entscheidung mit Konsequenzen. Leben oder Tod, Segen oder Fluch – entscheide dich. Der Weg zum Leben, der Weg zum Segen ist der Weg der Liebe. Das ist nun mal so. Doch wohin wir gehen, diese Entscheidung überlässt Gott uns. Er lässt uns die Freiheit. Wohin willst du gehen?

* Wohin führen dich deine Wege momentan? Sind es Wege zum Leben, Wegen des Segens?

* Leben ist in der Liebe zu Gott. Leben ist in der Liebe. Wo und wem gegenüber fällt es dir leicht, zu lieben, liebevoll zu sein. Wo und wem gegenüber ist es eher mühsam für dich?

* Was ist dein „Gelobtes Land“, welches Ziel steht dir vor Augen? Was hilft dir, dich auf dem Weg dorthin zu entscheiden?