Nächstenliebe – Teil 2 von 4

Das größte Gebot

Lk 10,25-28

Und siehe, ein Gesetzeslehrer stand auf, um Jesus auf die Probe zu stellen, und fragte ihn: Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben? Jesus sagte zu ihm: Was steht im Gesetz geschrieben? Was liest du? Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Kraft und deinem ganzen Denken, und deinen Nächsten wie dich selbst. Jesus sagte zu ihm: Du hast richtig geantwortet. Handle danach und du wirst leben!

Text der Einheitsübersetzung 2016 der Bibel entnommen

 

Betrachtungsimpulse:

Wie einfach ist doch das größte Gebot. Wir „müssen“ lediglich soviel lieben soviel wir können. Und wie schwer ist das auch. Jesus stellt uns das Hauptgebot der Liebe in einer Reihenfolge vor. Gott an erster Stelle, dann der Nächste und auf gleicher Ebene ich selbst. All zu oft verkehren wir dieses Gebot. An erster Stelle stehen wir selbst, dann der Nächste oder Gott. Wo Gott an erster Stelle steht, da ordnet sich das andere. Da fügt sich alles in die rechten Bahnen. Und wo Gott an erster Stelle steht, da kommt der Mensch nie zu kurz. Da lenkt sich unser Blick automatisch auf den Nächsten und wir werden auch uns selbst in gesunder Weise ernst nehmen und berücksichtigen…

* Was oder wer steht in deinem Leben an erster Stelle?

* Wo übst du ganz bewusst die Nächstenliebe? Wie fühlt sich das für dich an?

* Wie pflegst du die Liebe zu dir selbst? Kannst du behaupten, dass du dich selber liebst? Kannst du dich so annehmen, wie du bist?