Die Bergpredigt – Teil 6 von 6

Vom Fundament des Hauses

Mt 7,24-27

Jeder, der diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut. Und jeder, der diese meine Worte hört und nicht danach handelt, ist ein Tor, der sein Haus auf Sand baute. Als ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es ein und wurde völlig zerstört.

Text der Einheitsübersetzung 2016 der Bibel entnommen

 

Betrachtungsimpulse:

„Jeder, der diese meine Worte hört und danach handelt“ – hier geht es um die ganze Bergpredigt, deren Ende nun diese Rede Jesu vom Hausbau ist. Es geht in diesem kurzen Ausschnitt gar nicht so sehr um den Hausbau selbst. Es geht um das Fundament des Hauses. Und es ist leicht einsichtig, dass es von wesentlicher Bedeutung ist, auf welches Fundament man ein Haus baut. Im übertragenen Sinn: worauf mein sein Vertrauen baut, sein Leben baut. Jesus sagt: Wer diese meine Worte hört und danach handelt hat auf einem festen Fundament gebaut. Wer nicht, dessen Fundament ist instabil. Das ist eine sehr klare Rede. Die Frage ist, was trägt mein Leben. Worauf baue ich tatsächlich?

* Nimm dir Zeit und ließ die ganze Bergpredigt von vorn bis hinten auf dem Hintergrund dieser kleinen Rede vom Fundament des Hauses und frage dich: Kannst und willst du darauf dein Lebenshaus bauen?

* Was trägt dein Leben. Worauf baust du? Was gibt dir Halt und Stütze? Kommt da auch Gott vor?

* Rede mit Jesus über das, was er in der Bergpredigt gelehrt hat. Was du darüber denkst. Und auch, was dir auf dem Herzen liegt. Komm mit ihm ins Gespräch…