Christus, Hirt und Hüter eurer Seelen

1 Petr 2,21-25

Christus hat für euch gelitten und euch ein Beispiel gegeben, damit ihr seinen Spuren folgt. Er hat keine Sünde begangen und in seinem Mund war keine Falschheit. Als er geschmäht wurde, schmähte er nicht; als er litt, drohte er nicht, sondern überließ seine Sache dem gerechten Richter. Er hat unsere Sünden mit seinem eigenen Leib auf das Holz des Kreuzes getragen, damit wir tot sind für die Sünden und leben für die Gerechtigkeit. Durch seine Wunden seid ihr geheilt. Denn ihr hattet euch verirrt wie Schafe, jetzt aber habt ihr euch hingewandt zum Hirten und Hüter eurer Seelen.

Text der Einheitsübersetzung 2016 der Bibel entnommen

 
Betrachtungsimpulse:

Es ist Osterzeit – nach wie vor. Und doch lenkt unsere Stelle aus dem 1. Petrusbrief unsere Aufmerksamkeit nochmals auf das Leiden Jesu. Er hat für uns gelitten – damit wir ihm folgen können. Nachfolge – er hat uns ein Beispiel gegeben. Er war ohne Falschheit, er drohte nicht, schmähte nicht, und verließ sich auf Gott. Für uns – damit wir an ihm sehen, wie es sein könnte, wie wir leben könnten. Durch ihn sind wir geheilt – wir sind zu einem solchen Lebensstil geheilt, zu einem Leben in Gerechtigkeit. Und mehr noch, zu einem Leben in seiner Gegenwart und seinem behutsamen Blick. Er ist für uns zum Hirten und Behüter unserer Seelen geworden…

* Christus hat uns ein Beispiel gegeben – durchblättere die Evangelien, welche Erzählung daraus ist dir besonders lieb? Welches Beispiel Jesu ist für dich besonders wichtig? Und ebenso: welche Erzählung ist dir irgendwie unlieb? Findest du auch hier ein Beispiel Jesu, das für dich bedeutsam sein könnte?

* Damit ihr seinen Spuren folgt – wo und wie willst du in deinem Alltag den Spuren Jesu folgen? Kennst du Menschen, die dir dabei helfen können?

* Zum Hirt und Hüter eurer Seelen – wenn du hörst/liest, dass Jesus der Hirt und Hüter deiner Seele ist, wie fühlt sich das für dich an? Folge dieser Spur und komme ins Gespräch mit ihm…