Anrufung des Heiligen Geistes

Komm, wahres Licht. Komm, ewiges Leben.
Komm, verborgenes Mysterium.
Komm, namenlose Köstlichkeit.
Komm, Unaussprechlichkeit.
Komm, Wesen, fliehend Menscheneinsicht.
Komm, immerwährende Erhebung.
Komm, abendloses Leuchten.
Komm, ersehnt von allen, die nach Erlösung dürsten.
Komm, der Toten Auferstehung. Komm, Mächtiger.
Mit bloßem Wink erschaffst du immerwärhdend alles,
verwandelst es und wechselst es.
Komm, gänzlich unschaubar, unberührbar, unantastbar.
Komm, immer bleibend unbeweglich,
doch ganz hinübergehend in die Stunden.
Du kommst zu uns, die wir im Elend liegen,
und doch steht über allen Himmeln dein Gezelt.
Komm, Name, hochersehnt und hochgefeiert:
es auszusprechen, was du bist,
und wie du bist, das zu erkennen,,
und wie dein Dasein ist, uns ewigleich versagt bleibt.
Komm, Einsamer, zum Einsamen;
denn einsam bin ich, wie du siehst.
Komm, der du mich alleingestellt,
zum Einsamen gemacht hast auf der Erde.
Komm: Zur Sehnsucht bist du mir geworden,
du hast das Sehnen mir nach dir gegeben,
der jedem Seufzer unerreichbar ist.
Komm, mein Odem und mein Leben.
Komm, meiner armen Seele Tröstung.
Komm, Freude, Glorie, meine ewigliche Wonne.

(Symeon der Neue Theologe)

Bilder: pixabay