5. Ostersonntag



"Der Vater......"
(siehe in Joh 15)

Jesus spricht immer wieder vom Vater...."...meinem Vater und ....eurem Vater...meinem Gott und.... eurem Gott". In diesem Sonntagsevangelium vergleicht er den Vater mit dem Winzer, der die Reben
am Weinstock reinigt, damit sie mehr Frucht bringen.

Vater im Himmel,
du sorgst dich um uns, damit unser Leben gelingt.
Du hast uns deinen Sohn gesandt,
damit wir lernen können, wie wir unser Leben so gestalten,
dass wir uns so entfalten,
dass wir Menschen werden wie er uns gedacht hat,
Menschen die das Leben in Fülle gewinnen können!
Erfülle uns mit dem Heiligen Geist,
dass wir alles verstehen, was Jesus uns sagen will,
dass wir in unserem Lebensvollzug umsetzen können,
was uns und anderen  Heil und Segen bringt.

Vater im Himmel,
lass uns immer neu erkennen, dass du uns liebst
und nur das Beste für uns willst,
auch wenn wir manchmal in sehr harte Herausforderungen
des Lebens hineingestellt sind.
Erfülle unser Denken und Empfinden, unser Wahrnehmen
mit Klarheit
frei von allen Irritationen,
damit wir dir rückhaltlos vertrauen können;
und dass wir entschieden unseren Weg mit Jesus gehen,
auch wenn es manchmal schwer erscheint.
Schenke uns immer neu die Erfahrung,
dass uns an der Seite deines Sohnen Kraft und Mut zuwachsen
und dass wir Geborgenheit in seinem und in deinem
Vaterherz
finden und erleben dürfen.

Vater im Himmel,
stärke unser Vertrauen, dass wir inmitten von Sorgen
nicht verzweifeln, sondern alle Hilfe von dir annehmen,
dass wir mit dem Heiligen Geist und aus seinen Eingebungen
neue Lichter und Möglichkeiten auf unserem Weg sehen und
und mit mutigem Engagement immer noch anderes und Neues verwirklichen.

Vater im Himmel,
du weißt was wir brauchen,
vor allem dann wenn wir mit Klagen und sogar mit Anklagen
erfüllt sind, mit Zweifeln, Skepsis und wenn wir
sogar deine Liebe hinterfragen.
Lass uns dich neu und tiefer erkennen und erinnere uns daran,
dass wir ein Denk- und Urteilsvermögen haben,
das uns helfen kann, so manches wieder klar zu bekommen.

Vater, gerade dann, wenn ich im Vertrauen auf dich schwanke,
dann ziehe mich an dich;
und wenn ich dich zurückweise,
dann warte bitte auf mich!
Ich gehöre ja dir -
und letztlich will ich das ja aus ganzem Herzen!
Amen.