HomeDruckenKontakt
2. Woche
Vom Fasten und Feiern
Mt 9,14-17

Da kamen die Jünger des Johannes zu Jesus und sagten: Warum fasten deine Jünger nicht, während wir und die Pharisäer fasten? Jesus antwortete ihnen: Können denn die Hochzeitsgäste trauern, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam weggenommen sein; dann werden sie fasten. Niemand setzt ein Stück neuen Stoff auf ein altes Gewand; denn der neue Stoff reißt doch wieder ab und es entsteht ein noch größerer Riss. Auch füllt man nicht jungen Wein in alte Schläuche. Sonst reißen die Schläuche, der Wein läuft aus und die Schläuche sind unbrauchbar. Jungen Wein füllt man in neue Schläuche, dann bleibt beides erhalten.
Text der Einheitsübersetzung 2016 der Bibel entnommen


Betrachtungsimpulse:

° Lass dich ein auf diese kleine Erzählung...
° Es gibt Zeiten des Fastens und Zeiten des Feierns. Wie verstehst du Jesu Worte? Welche Bedeutung haben sie für dich und dein Leben?
° Jesus prägt das Bild von der Hochzeit als ein Gleichnis für seine Gegenwart. Ist es für dich ein Fest, Jesus in deiner Nähe zu wissen? Feierst du seine Gegenwart? Wie könnte das ganz konkret aussehen?
° Öffne Jesus dein Herz und erzähle ihm deine Gedanken...

zurück: Bibelbetrachtung Im Forum kannst du deine Gedanken mit anderen Gottfindern teilen.